Monat: November 2017

Wenn Kollegen Dir das Gefühl geben, dass Du weniger wert bist – ist das dann die Schuld der Kollegen?

Wenn Du denkst, dass Du nur eingestellt wurdest, weil Du die billigste Option warst – entspricht das dann der Wahrheit?

Wir sagen: vielleicht. Aber vielleicht auch nicht.

Denn: pauschal können wir das nicht beantworten. Wir behaupten aber, dass sich immer ganz viel zwischen den eigenen Ohren abspielt.

Wenn Du neu im Job bist, und das Gefühl hast, von einem gleichgestellten Kollegen als Hiwi behandelt zu werden, und Dein Selbstbewusstsein mit jedem Tag sinkt, dann schau ganz genau hin.

Hast Du in Deinem alten Job schlechte Erfahrungen gemacht und erinnert Dich die neue Situation daran? Vielleicht hast Du es für Dich noch nicht genau aufgearbeitet. Suche nach einem Muster: warst Du im alten Job ständig überarbeitet, weil Du zu viele Aufgaben übernommen hattest, und kriegst jetzt schon wieder einen Stapel nach dem anderen auf den Tisch? Vielleicht kannst Du nicht nein sagen.

Vielleicht hilft es Dir aber auch, gedanklich einen Schalter umzulegen. Warst Du bisher „nur“ Praktikant und hast nun Deinen ersten „richtigen“ Job? Stell Dich gedanklich auf die neue Position ein und gehe morgens mit dem Gedanken ins Büro „Ich – Junior-Projektmanager“ (oder was auch immer Dein Jobtitel ist).

Und wenn Du damit nicht weiterkommst, und Dein Kollege Dich immer noch die Hilfsarbeiten erledigen lässt: suche das Gespräch und sprich die schlechte Arbeitsaufteilung an. Manchmal ist das auch direkt das Mittel der Wahl.

 

 

  •  Vorstellung unseres heutigen Interview-Gastes

Ralf Schmitz, verheiratet mit der besten Frau der Welt und Besitzer vom besten Hund der Welt :-); gelernter Dreher und Reisekaufmann, seid 10 Jahren Unternehmer im Bereich online Marketing mit der Leidenschaft und dem Spezialgebiet Affiliate-Marketing, lebt und arbeitet in Köln, Florida, Mallorca, reise süchtig und reisefuchs zum Thema sparen, extrem Fußball Fan (auch verbunden mit Reisen), 


  •  Dein Elevator-Pitch

Hatte gar keinen Pitch direkt. Würde ich aus dem Stand machen 


  •  Was wolltest du als Kind werden und (falls zutreffend) warum bist du es nicht geworden?

Ich weiß das gar nicht mehr genau. hat wohl auch öfter gewechselt. Wollte dann Kfz Mechaniker werden und habe wegen miserablem Zeugnis keine Lehrstelle bekommen 


  •  Was ist dein Rat an unsere Hörer, wenn sie noch nicht wissen, welcher Job zu ihnen passt?

Such dir was was Spaß macht. Einen Job nur wegen dem Geld zu machen versaut dir dein Leben und du wirst irgendwann nur noch miserabel aufwachen. Die meisten sind einfach zu Geld fixiert und haben ihr Leben lang keinen Spaß 


  •  Was rätst du unseren Zuhörern, wenn sich ihr Umfeld gegen ihre berufliche Entscheidung stellt?

Das ist in der Tat ein riesen Problem. ich empfehle immer sich viel auf Kongressen, Events, Seminaren mit anderen auszutauschen das bringt Motivation und einen anderen blick. das persönlich Umfeld empfehle ich zumindest am Anfang außer vor zu lassen um negative Situationen zu meiden. ich selber organisiere ich verschiedenen Städten in D, CH, AT Stammtische für meine Kunden / Leser um genau diesen Punkt zu elimieren. die werden auch toll angenommen. 


  •  Wie motivierst Du Dich in schwierigen Phasen?

Ich schau auf mein Visionboard, spreche viel mit befreundeten Kollegen und affirmiere 


  •  Was sind deiner Meinung nach die drei wichtigsten Fähigkeiten, für den Mitarbeiter/Angestellten der Zukunft?

Tja, ob ich da der Richtige bin für hier etwas zu sagen. Ich bin der Meinung jeder kann sein eigenes Ding machen oder zumindest einen Teil auch als Angestellter zu realisieren. Dazu gehört Mut und man muss sich trauen. Dann ist auch ein Leben als Angestellter geil. Mein Spruch dazu ist “ein Nein verändert dein Leben nicht” erkläre ich gern mehr im Interview zu.


  •  Deine beste Buchempfehlung: 


Tim Ferriss: Die 4-Stunden-Woche

David Vise u.a.: Die Google Story

  • Hier findest Du Ralf:

www.ralfschmitz.co

hilfe@schmitz24.co


Instagram: https://www.instagram.com/ralfschmitzofficial/


Facebook: https://www.facebook.com/Ralf.Schmitz.Internetmarketing/

 

 

  •  Vorstellung unseres heutigen Interview-Gastes

Ralf Schmitz, verheiratet mit der besten Frau der Welt und Besitzer vom besten Hund der Welt :-); gelernter Dreher und Reisekaufmann, seid 10 Jahren Unternehmer im Bereich online Marketing mit der Leidenschaft und dem Spezialgebiet Affiliate-Marketing, lebt und arbeitet in Köln, Florida, Mallorca, reise süchtig und reisefuchs zum Thema sparen, extrem Fußball Fan (auch verbunden mit Reisen), 


  •  Dein Elevator-Pitch

Hatte gar keinen Pitch direkt. Würde ich aus dem Stand machen 


  •  Was wolltest du als Kind werden und (falls zutreffend) warum bist du es nicht geworden?

Ich weiß das gar nicht mehr genau. hat wohl auch öfter gewechselt. Wollte dann Kfz Mechaniker werden und habe wegen miserablem Zeugnis keine Lehrstelle bekommen 


  •  Was ist dein Rat an unsere Hörer, wenn sie noch nicht wissen, welcher Job zu ihnen passt?

Such dir was was Spaß macht. Einen Job nur wegen dem Geld zu machen versaut dir dein Leben und du wirst irgendwann nur noch miserabel aufwachen. Die meisten sind einfach zu Geld fixiert und haben ihr Leben lang keinen Spaß 


  •  Was rätst du unseren Zuhörern, wenn sich ihr Umfeld gegen ihre berufliche Entscheidung stellt?

Das ist in der Tat ein riesen Problem. ich empfehle immer sich viel auf Kongressen, Events, Seminaren mit anderen auszutauschen das bringt Motivation und einen anderen blick. das persönlich Umfeld empfehle ich zumindest am Anfang außer vor zu lassen um negative Situationen zu meiden. ich selber organisiere ich verschiedenen Städten in D, CH, AT Stammtische für meine Kunden / Leser um genau diesen Punkt zu elimieren. die werden auch toll angenommen. 


  •  Wie motivierst Du Dich in schwierigen Phasen?

Ich schau auf mein Visionboard, spreche viel mit befreundeten Kollegen und affirmiere 


  •  Was sind deiner Meinung nach die drei wichtigsten Fähigkeiten, für den Mitarbeiter/Angestellten der Zukunft?

Tja, ob ich da der Richtige bin für hier etwas zu sagen. Ich bin der Meinung jeder kann sein eigenes Ding machen oder zumindest einen Teil auch als Angestellter zu realisieren. Dazu gehört Mut und man muss sich trauen. Dann ist auch ein Leben als Angestellter geil. Mein Spruch dazu ist “ein Nein verändert dein Leben nicht” erkläre ich gern mehr im Interview zu.


  •  Deine beste Buchempfehlung: 


Tim Ferriss: Die 4-Stunden-Woche

David Vise u.a.: Die Google Story

  • Hier findest Du Ralf:

www.ralfschmitz.co

hilfe@schmitz24.co


Instagram: https://www.instagram.com/ralfschmitzofficial/


Facebook: https://www.facebook.com/Ralf.Schmitz.Internetmarketing/

 

Juhu, Du hast es geschafft! Deine Mühen haben sich gelohnt – Du hast einen neuen Job gefunden und kannst endlich durchstarten. Die Unterschrift auf dem Arbeitsvertrag ist getrocknet, die letzten Tage im alten Job sind angebrochen, Du freust Dich vielleicht auf ein paar Tage Auszeit, bis Du dann richtig loslegen kannst.

Wie bereitest Du Dich auf die erste Zeit im Job vor? Wie verbringst Du die ersten Monate in Deiner neuen Position?

Wenn Du es noch nicht während der Bewerbungsphase getan hast, wird es jetzt Zeit, Deine/n letzten Job/s zu reflektieren.

Wofür bist Du dankbar? Dir selber, aber auch Deinem ehemaligen Chef, Deinen Kollegen.

Was schätzt Du wert an Deiner alten Firma?

Und was waren Deine Learnings? Ganz konkret – welche Erfahrungen hast Du gemacht, welche Kompetenzen hast Du aufgebaut? Aber auch was nicht ganz so toll lief – und was Du daraus über Dich gelernt hast. Was willst Du nicht mehr tun? Wer willst Du nicht mehr sein?

Wenn Du das für Dich reflektiert (und möglicherweise gelöst) hast, bist Du ready, Deine neue Position anzutreten.

Für die ersten 90 Tagen dort haben wir einige Tipps für Dich:

  • versuch die Kollegen kennenzulernen. Wer arbeitet wo? Wer macht was? Wer ist mit wem vielleicht verbandelt? Nimm unbedingt teil, wenn Du irgendwo eingeladen wirst, auch wenn Du eigentlich keinen Bock hast!
  • feiere Deinen Einstand. Der muss gar nicht groß sein – eine Runde Brötchen mit Fleischwurst kann reichen. Besprich aber, welcher Zeitpunkt der geeignetste ist und welche kulinarischen Gepflogenheiten es zu beachten gilt
  • besorge Dir ein Notizbuch und schreibe unbedingt mit, wenn Dir Abläufe, Systeme oder Aufgaben gezeigt oder erklärt werden! Niemand kann sich alles merken – wenn Du Dir Dinge aufschreibst, zeigst Du Interesse, und stellst gleichzeitig Dein eigenes Nachschlagewerk her. Nutze es auch, um die Dinge zu notieren, die Dir gut gelungen sind, oder an denen Du Dich noch üben darfst.
  • bitte und frage um Hilfe, wenn Du nicht weiterkommst, aber frag nicht bei jedem Sch.. nach, der Dir schon x-mal erklärt wurde! Wenn Du vieles erfragen musst (was total okay sein kann), vereinbare mit Deinen Kollegen, welches der günstigste Zeitpunkt zum Klären Deiner Fragen ist
  • halte Dich mit Verbesserungsvorschlägen, aber auch mit Vergleichen mit Deinem alten Job zurück! Bestimmt fallen Dir Dinge auf, die man besser oder anders machen kann – notiere es in Deinem Notizbuch und schlage es später vor, wenn Du weißt, wo der Hase lang läuft und warum die Abläufe so sind, wie sie sind
  • erbitte Dir nach etwa der halben Probezeit ein Feedback vom Chef, wie Du Dich machst, ob er mit Deiner Arbeit zufrieden bist und an welcher Stelle Du ggf. noch nachjustieren darfst. Nutze Deine Notizen aus Deinem Büchlein, um Deine Sichtweise zu schildern

Viel Erfolg und natürlich auch Spaß!

 

(Teil 2) Wer ist Paul Misar und Wie schaffst DU es, ein Leben nach DEINEN Träumen und Wünschen zu führen?

Paul Misar ist als DER Lifedesigner bekannt geworden. Er unterstützt andere Menschen dabei ihr Potenziale zu entwickeln und ihr Leben selbst zu designen. Paul ist mittlerweile aus verschiedenen TV Sendungen bekannt. Eine der wohl bekanntesten war sein Auftritt als „Secret Millionaire“ in der gleichnamigen RTL-Produktion. Des weiteren ist er Erfolgsbuchautor, „Speaker of the Year 2013“ und Motivations-Speaker. Heute spricht Paul über seine Herkunft in normalen Verhältnissen – und wie er es geschafft hat, sich aus eigener Kraft hochzuarbeiten. Denn er wurde nicht mit dem „goldenen Löffel“ im Mund geboren, sondern er hat es geschafft aus eigener Kraft zum Multi-Millionär zu werden.

Im Interview teilt Paul mit uns einige wertvolle Tipps und Fragen, die Du Dir selber stellen kannst, wenn Du nicht weiterweißt:

1. Löffelliste

Erstelle eine Löffelliste aus 100 Dingen, die in einer der drei Rubriken „Was will ich haben?“, „Was will ich sein?“ oder „Was will ich tun?“ passen. Streiche durch, was Du erledigt hast, und überarbeite sie jedes Jahr erneut. Was ist dazugekommen? Was interessiert Dich vielleicht nicht mehr?

2. Frage an Dich selbst

Wenn Du vor einer Entscheidung stehst und nicht weißt, was Du tun sollst, stelle Dir selbst die Frage: „Angenommen ich wüsste wirklich, es würde gutgehen: was würde ich tun?“.

3. Auszeit

Nimm Dir außerdem eine bewusste Auszeit, ohne Handy, ohne Email, ohne Ablenkung – und beschäftige Dich in dieser Zeit intensiv mit Dir und dem, was DU möchtest.

4. Das Motiv hinter dem Motiv

Angenommen, Dein großer Traum ist ein Eisladen in Afrika, aber irgendwie kommst Du diesem Traum nicht näher. Versuche herauszufinden, was der Traum hinter dem Traum (oder das Motiv hinter dem Motiv ist). Fasziniert Dich Afrika so sehr, dass Du einfach nur dorthin willst, koste es was es wolle – und Dir fällt nichts Dümmeres ein, als dort einen Eisladen aufzumachen? Ist es das Eis, was Dich packt? Oder steckt dahinter einfach nur ein großer Freiheitsdrang, den Du meinst, damit verwirklichen zu können?

Wenn Du das Motiv hinter Deinem Motiv findest, kannst Du Deinen Traum gezielter angehen – und hast größere Chancen, ihn tatsächlich zu erreichen.

5. Seminare

Geh auf gute Seminare – und sprich dort mit Leuten!

6. Lifedesigner werden

Werde Designer Deines EIGENEN Lebens – und versuche dabei, ganzheitlich vorzugehen und diese vier Bereiche abzudecken:

  • eigene Person (Gesundheit, Körper)
  • Beziehungen (Partner, Familie, Freunde)
  • Finanzen + Karriere
  • persönliches Wachstum, Weiterbildung

 

Buchempfehlungen

Paul Misar: Lebensdrehbuch – Make your life a masterpiece!

Paul Misar: Lizenz zum Immobilien Tycoon   ** Gratis-Buch für nur €4,95 Versandkosten! **

Sir Richard Branson: Like a Virgin: Erfolgsgeheimnisse eines Multimilliardärs

Arnold Schwarzenegger: Total Recall: Die wahre Geschichte meines Lebens

 

Kontaktdaten

www.lifedesign-university.com

www.lifedesign-onlinekongress.com

pm@lifedesigner.at

 

(Teil 1) Wer ist Paul Misar und Wie schaffst DU es, ein Leben nach DEINEN Träumen und Wünschen zu führen?

Paul Misar ist als DER Lifedesigner bekannt geworden. Er unterstützt andere Menschen dabei ihr Potenziale zu entwickeln und ihr Leben selbst zu designen. Paul ist mittlerweile aus verschiedenen TV Sendungen bekannt. Eine der wohl bekanntesten war sein Auftritt als „Secret Millionaire“ in der gleichnamigen RTL-Produktion. Des weiteren ist er Erfolgsbuchautor, „Speaker of the Year 2013“ und Motivations-Speaker. Heute spricht Paul über seine Herkunft in normalen Verhältnissen – und wie er es geschafft hat, sich aus eigener Kraft hochzuarbeiten. Denn er wurde nicht mit dem „goldenen Löffel“ im Mund geboren, sondern er hat es geschafft aus eigener Kraft zum Multi-Millionär zu werden.

Im Interview teilt Paul mit uns einige wertvolle Tipps und Fragen, die Du Dir selber stellen kannst, wenn Du nicht weiterweißt:

1. Löffelliste

Erstelle eine Löffelliste aus 100 Dingen, die in einer der drei Rubriken „Was will ich haben?“, „Was will ich sein?“ oder „Was will ich tun?“ passen. Streiche durch, was Du erledigt hast, und überarbeite sie jedes Jahr erneut. Was ist dazugekommen? Was interessiert Dich vielleicht nicht mehr?

2. Frage an Dich selbst

Wenn Du vor einer Entscheidung stehst und nicht weißt, was Du tun sollst, stelle Dir selbst die Frage: „Angenommen ich wüsste wirklich, es würde gutgehen: was würde ich tun?“.

3. Auszeit

Nimm Dir außerdem eine bewusste Auszeit, ohne Handy, ohne Email, ohne Ablenkung – und beschäftige Dich in dieser Zeit intensiv mit Dir und dem, was DU möchtest.

4. Das Motiv hinter dem Motiv

Angenommen, Dein großer Traum ist ein Eisladen in Afrika, aber irgendwie kommst Du diesem Traum nicht näher. Versuche herauszufinden, was der Traum hinter dem Traum (oder das Motiv hinter dem Motiv ist). Fasziniert Dich Afrika so sehr, dass Du einfach nur dorthin willst, koste es was es wolle – und Dir fällt nichts Dümmeres ein, als dort einen Eisladen aufzumachen? Ist es das Eis, was Dich packt? Oder steckt dahinter einfach nur ein großer Freiheitsdrang, den Du meinst, damit verwirklichen zu können?

Wenn Du das Motiv hinter Deinem Motiv findest, kannst Du Deinen Traum gezielter angehen – und hast größere Chancen, ihn tatsächlich zu erreichen.

5. Seminare

Geh auf gute Seminare – und sprich dort mit Leuten!

6. Lifedesigner werden

Werde Designer Deines EIGENEN Lebens – und versuche dabei, ganzheitlich vorzugehen und diese vier Bereiche abzudecken:

  • eigene Person (Gesundheit, Körper)
  • Beziehungen (Partner, Familie, Freunde)
  • Finanzen + Karriere
  • persönliches Wachstum, Weiterbildung

 

Buchempfehlungen

Paul Misar: Lebensdrehbuch – Make your life a masterpiece!

Paul Misar: Lizenz zum Immobilien Tycoon   ** Gratis-Buch für nur €4,95 Versandkosten! **

Sir Richard Branson: Like a Virgin: Erfolgsgeheimnisse eines Multimilliardärs

Arnold Schwarzenegger: Total Recall: Die wahre Geschichte meines Lebens

 

Kontaktdaten

www.lifedesign-university.com

www.lifedesign-onlinekongress.com

pm@lifedesigner.at

 

Vielleicht kennst Du das auch: Kollegen, die ihre Fehler vertuschen. Die sich Geschichten ausdenken, um keinen Ärger zu bekommen. Die anderen Kollegen (oder dem System, der Maschine, dem Programm) die Schuld dafür in die Schuhe schieben, was sie selber verbockt haben.

Kommt Dir bekannt vor?

Und jetzt stelle Dir vor, Du bist neu im Unternehmen, und bekommst so etwas mit. Was tun?

Genau darüber sprechen wir in dieser Folge, und haben vier mögliche Handlungsmöglichkeiten herausgearbeitet:

  1. stell Dich stumm, taub und blind
  2. sprich die Kollegen direkt an
  3. erzähl dem Chef davon
  4. sprich mit einem unbeteiligten Kollegen (Deines Vertrauens), erzähl, was passiert ist und frag um Rat

Welche die für Dich beste Option ist, hängt von der jeweiligen Situation und der Firma ab.

Aber wie geht die Firma überhaupt mit Fehlern um? Würden die Kollegen einen Riesenärger bekommen, wenn es herauskäme, weil der Chef keinerlei Patzer toleriert?

Anders ausgedrückt: wie ist die Fehlerkultur im Unternehmen?

…und Deine eigene??

 

(Teil 1) Heute haben wir Till Stadick, Geschäftsführer der Firma heroes in München, zu Besuch. Mit ihm reden wir über Bewerbermanagement-Systeme (Du erkennst sie meist an Online-Bewerbungsformularen auf Unternehmenswebseiten), warum Firmen diese nutzen und vor allem, wie Du diese am besten für Dich nutzt. Viel Spaß!

 

  • Vorstellung unseres heutigen Interview-Gastes 

Mein Name ist Till Stadick ich bin 43 Jahre alt und Geschäftsführer der heroes GmbH in München. Ich hab mich bereits während meines Studiums selbstständig gemacht und bin mit der ersten Internetwelle mitgeschwommen. Im Jahr 2000 habe ich das heutige Unternehmen gegründet und freue mich seitdem jeden Tag mit meinem großartigen Team die vielen Entwicklungen und Veränderungen im Recruitingmarkt zu erleben und Lösungen für unsere Kunden zu gestalten.

 

  • Dein Elevator-Pitch 

Die richtige Person für den richtigen Job. Das wollen eigentlich alle Beteiligten. Leider halten wir dabei viel zu sehr an Vorgehensweisen und Abläufen fest, die halt schon immer so gemacht wurden. Oft weil einfach keiner eine bessere Lösung bietet. Das fängt an bei Anzeigenschaltungen von denen keiner genau sagen kann, was sie eigentlich wirklich bringen, bis hin zu Standardfragen im Bewerbungsgespräch, die beide Seiten dem Ziel nicht wirklich näher bringen. Wir gehen den Dingen auf den Grund und denken neu.

 

  • Was wolltest du als Kind werden und (falls zutreffend) warum bist du es nicht geworden?

Seitdem ich mit 6 Jahren einen Commodore VC20 bekommen habe, wollte ich immer in die Computerforschung gehen und Roboter erfinden. In meinem Studium hat sich jedoch recht schnell rausgestellt, dass meine Motivation und Fähigkeit sich längere Zeit theoretisch mit wissenschaftlichen Zusammenhängen auseinanderzusetzen nicht ausreichend ausgebildet waren.

  

  • Was ist dein Rat an unsere Hörer, wenn sie noch nicht wissen, welcher Job zu ihnen passt? 

Auf keinen Fall überstürzen oder auf irgendwen anderes hören. Wenn man selbst nicht weiß was man gerne machen möchte, weiß es ziemlich sicher auch niemand sonst. Am besten ist es aus meiner Sicht, sich verschiedene Jobs einfach mal eine Zeit lang (z.B. in Form eines Praktikums) anzuschauen und dann zu entscheiden.

   

  • Was rätst du unseren Zuhörern, wenn sich ihr Umfeld gegen ihre berufliche Entscheidung stellt? 

Das kann natürlich viele Gründe haben. Wichtig ist, dass die Entscheidung, was man 8 Stunden täglich machen wird, eine – für das eigene Glück – aus meiner Sicht sehr entscheidende ist. Wenn man dabei Kompromisse eingeht um ggf. jmd. anderen glücklich zu machen, wird man das jeden Tag 8 Stunden lang spüren. Das Umfeld, das bei einer solchen Entscheidung die eigenen Vorstellungen über mein Lebensglück stellt, ist meines Erachtens  ohnehin kritisch zu betrachten.

 

  • Wie motivierst Du Dich in schwierigen Phasen? 

Schwierige Phasen treten meines Erachtens immer auf, wenn man sich zu große oder unmögliche Ziele gesteckt hat oder von außen zu viel Anforderungen oder Erwartungen an mich entstehen. Ich versuche in solchen Fällen immer die anstehenden Aufgaben und Herausforderungen in kleinere Teile zu zerlegen und vorerst nur die jeweils nächsten kleinen Teilschritte im Fokus zu behalten. Damit bin ich näher an meinem nächsten Erfolgserlebnis und die Teilung einer großen Herausforderung in viele kleine nimmt ihr oft den Schrecken.

 

  • Was sind deiner Meinung nach die drei wichtigsten Fähigkeiten, für den Mitarbeiter/Angestellten der Zukunft? 

Ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein, ein realistisches Selbstbild und Fleiß. Wenn man weiß was man kann (und was man nicht kann) und das auch entsprechend nach Außen vertritt, dann positioniert man sich automatisch an Stellen, die man gut erfüllen kann.

 

  • Buchempfehlungen

Boris Grundl: Leading Simple

Miyamoto Musashi: Das Buch der fünf Ringe

 

  • Kontaktdaten des Interviewpartners

@: till.stadick@heroes.eu

www: www.heroes.eu

 

(Teil 2) Heute haben wir Till Stadick, Geschäftsführer der Firma heroes in München, zu Besuch. Mit ihm reden wir über Bewerbermanagement-Systeme (Du erkennst sie meist an Online-Bewerbungsformularen auf Unternehmenswebseiten), warum Firmen diese nutzen und vor allem, wie Du diese am besten für Dich nutzt. Viel Spaß!

 

  • Vorstellung unseres heutigen Interview-Gastes 

Mein Name ist Till Stadick ich bin 43 Jahre alt und Geschäftsführer der heroes GmbH in München. Ich hab mich bereits während meines Studiums selbstständig gemacht und bin mit der ersten Internetwelle mitgeschwommen. Im Jahr 2000 habe ich das heutige Unternehmen gegründet und freue mich seitdem jeden Tag mit meinem großartigen Team die vielen Entwicklungen und Veränderungen im Recruitingmarkt zu erleben und Lösungen für unsere Kunden zu gestalten.

 

  • Dein Elevator-Pitch 

Die richtige Person für den richtigen Job. Das wollen eigentlich alle Beteiligten. Leider halten wir dabei viel zu sehr an Vorgehensweisen und Abläufen fest, die halt schon immer so gemacht wurden. Oft weil einfach keiner eine bessere Lösung bietet. Das fängt an bei Anzeigenschaltungen von denen keiner genau sagen kann, was sie eigentlich wirklich bringen, bis hin zu Standardfragen im Bewerbungsgespräch, die beide Seiten dem Ziel nicht wirklich näher bringen. Wir gehen den Dingen auf den Grund und denken neu.

 

  • Was wolltest du als Kind werden und (falls zutreffend) warum bist du es nicht geworden?

Seitdem ich mit 6 Jahren einen Commodore VC20 bekommen habe, wollte ich immer in die Computerforschung gehen und Roboter erfinden. In meinem Studium hat sich jedoch recht schnell rausgestellt, dass meine Motivation und Fähigkeit sich längere Zeit theoretisch mit wissenschaftlichen Zusammenhängen auseinanderzusetzen nicht ausreichend ausgebildet waren.

  

  • Was ist dein Rat an unsere Hörer, wenn sie noch nicht wissen, welcher Job zu ihnen passt? 

Auf keinen Fall überstürzen oder auf irgendwen anderes hören. Wenn man selbst nicht weiß was man gerne machen möchte, weiß es ziemlich sicher auch niemand sonst. Am besten ist es aus meiner Sicht, sich verschiedene Jobs einfach mal eine Zeit lang (z.B. in Form eines Praktikums) anzuschauen und dann zu entscheiden.

   

  • Was rätst du unseren Zuhörern, wenn sich ihr Umfeld gegen ihre berufliche Entscheidung stellt? 

Das kann natürlich viele Gründe haben. Wichtig ist, dass die Entscheidung, was man 8 Stunden täglich machen wird, eine – für das eigene Glück – aus meiner Sicht sehr entscheidende ist. Wenn man dabei Kompromisse eingeht um ggf. jmd. anderen glücklich zu machen, wird man das jeden Tag 8 Stunden lang spüren. Das Umfeld, das bei einer solchen Entscheidung die eigenen Vorstellungen über mein Lebensglück stellt, ist meines Erachtens  ohnehin kritisch zu betrachten.

 

  • Wie motivierst Du Dich in schwierigen Phasen? 

Schwierige Phasen treten meines Erachtens immer auf, wenn man sich zu große oder unmögliche Ziele gesteckt hat oder von außen zu viel Anforderungen oder Erwartungen an mich entstehen. Ich versuche in solchen Fällen immer die anstehenden Aufgaben und Herausforderungen in kleinere Teile zu zerlegen und vorerst nur die jeweils nächsten kleinen Teilschritte im Fokus zu behalten. Damit bin ich näher an meinem nächsten Erfolgserlebnis und die Teilung einer großen Herausforderung in viele kleine nimmt ihr oft den Schrecken.

 

  • Was sind deiner Meinung nach die drei wichtigsten Fähigkeiten, für den Mitarbeiter/Angestellten der Zukunft? 

Ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein, ein realistisches Selbstbild und Fleiß. Wenn man weiß was man kann (und was man nicht kann) und das auch entsprechend nach Außen vertritt, dann positioniert man sich automatisch an Stellen, die man gut erfüllen kann.

 

  • Buchempfehlungen

Boris Grundl: Leading Simple

Miyamoto Musashi: Das Buch der fünf Ringe

 

  • Kontaktdaten des Interviewpartners

@: till.stadick@heroes.eu

www: www.heroes.eu

 

Die heutige Folge ist etwas ungewöhnlich. Warum? Weil ausnahmsweise wir interviewt werden. Und zwar von Lorenzo Scibetta, dem Veranstalter des Seminar-Konzerts „Win’em all – die Kunst zu begeistern“.

Dieses Seminar-Konzert geht erstmalig am 3.+4. März 2018 an den Start  – und wir sind als Gastspeaker dabei.

Wenn Du uns also einmal live erleben möchtest, buch Dir JETZT Dein Ticket zum Early Bird-Preis – und sichere Dir mit dem Rabattcode ROCKSTAR2018 satte Rabatte 🙂

Die Tickets bekommst Du –> hier <–

Warum berühren Schauspieler und Musiker am auf Bühnen Millionen von Menschen? Was macht sie so attraktiv, anziehend und nahbar? Genau diese Fähigkeiten wirst du nach den 2 Tagen erlernt haben und kannst sie jederzeit in deinen Alltag integrieren. Denn es geht um dich – und darum, dass du wieder mehr von dir zurück bekommst.

Werde noch selbstsicherer bei deinen Vorhaben und bekomme mehr Einfluss. Durch gezieltes individuelles Coaching, bei dem es ganz um dich geht, wirst du völlig neue Leistungsreserven anzapfen können Und deine innere Melodie finden.

Das ganze Programm wird durch ein System strukturiert, dass seit mehr als 15 Jahren angewandt wird. Durch gezielte Fragetechniken, die du jederzeit nutzen kannst, wirst du in der Lage sein, den Kern einer Sache, eines Menschen und seine Absichten schnell zu durchschauen. Dazu lernst du zuerst dich selbst zu durchschauen.

Wir schaffen für alle Teilnehmer ein sicheres und unterstützendes Umfeld, so dass du deiner Kreativität freien Lauf lassen kannst. Die Sicherheit, die du dort erfährst, nimmst du mit in jeder Situation und mit zu jedem Menschen, dem du begegnest.

In diesem persönlichen Workshop, der sich mit deiner individuellen Entwicklung beschäftigt, konzentrieren wir uns ganz auf deine Selbstdarstellung – auf dein Higher-Self, mit dem du am meisten Spaß hast und andere berühren kannst. Entscheidungen werden dir leichter fallen, damit du ausgelassen in die nächste Phase deines Lebens starten kannst. in diesem Workshop wirst du zurück zum Herz finden und deine eigene Lebenshymne spielen, damit du in deiner Zeit, in deinem Beat deine Ziele erreichen kannst.

Bist du wirklich bereit für die Reise zu dir selbst?

Dann heißt es: raus aus deinem Kopf. Rein in deinen Erfolg!

Gasttrainer: Manuel Botjan, Bastian Hughes, Katja Michalek, Samer Mohamad und Christian Goebel

www.bit.ly/winem_all_masterclass

Scroll to top