Das Geheimrezept, um mit deinen Kollegen zurechtzukommen

0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Filament.io 0 Flares ×

 

(Und mit Deiner Führungskraft)

In unserer Folge „Die ersten 90 Tage im neuen Job“ haben wir wir über die Eingewöhnungszeit in der neuen Firma oder der neuen Abteilung gesprochen. Klar – kann man ja am Titel ablesen.

Die Eingewöhnungszeit fängt aber schon viel früher an – nämlich mit der Abgewöhnungszeit. 

Vom alten Job.

Kennst Du auch Leute, die nahtlos von einer Beziehung in die andere springen? (Oder bist Du vielleicht selber so?)

Und hast Du dann auch schon mal den Rat gegeben (oder erhalten), erst einmal die alte Beziehung zu verarbeiten, ehe der oder diejenige sich in eine neue stürzt?

Beim Jobwechsel empfehlen wir Ähnliches.

Denn: wenn Du etwas Neues beginnst, ohne mit dem Alten abgeschlossen zu haben, nimmst Du Altlasten mit. Und die können die neue (Geschäfts-)Beziehung beeinträchtigen.

Was aber tun, um mit dem Alten abzuschliessen?

D.W.L.!

(Ist doch logisch..) 😉

D wie DANKBARKEIT:

Wofür bist Du Deinem alten Arbeitgeber (oder Deiner/m Ex) dankbar? Gute Zeiten, schöne Erinnerungen – oder auch, dass er Dich hat gehen lassen und Dir dadurch die Chance gegeben hat, endlich glücklich zu werden?

W wie WERTSCHÄTZUNG:

Wofür schätzt Du Deine alte Firma / Deine/n Verflossene/n wert? Vielleicht kennst Du den Satz „das muss man neidlos anerkennen“ – was wäre das in diesem Zusammenhang?

L wie LEARNINGS:

Was hast Du gelernt in der Zeit bei der Firma oder mit Deiner/m Ex? Welche Fähigkeiten hast Du aufgebaut – oder was hast Du vielleicht über Dich selber gelernt?

Dieser Prozess hilft Dir, mit einem positiven Gefühl abzuschließen, und offen für Neues zu sein.

Und dann bist Du ready für den neuen Job oder die neue Liebe.

(–> Hier <— ist noch mal der Link zur ganzen Folge – hör mal rein, es lohnt sich!)

Okay, so weit, so (hoffentlich) klar. Aber was hat das jetzt mit dem Geheimrezept auf sich?

Letztes Jahr hatte ich einen Auftrag bei einem großen Kunden in Hannover, wo ich 3 Espresso-Workshops moderiert habe (cooler Begriff, oder? Kurz, aber wirksam ;-))

Dabei ging es um das Thema „schwierige Gespräche / Umgang mit Widerständen“.

Noch einmal: was hat das mit dem Geheimrezept zu tun, wie man gut mit Kollegen oder Freunden auskommt??

Ganz einfach: schwierige Gespräche kommen immer wieder mal vor in einer Beziehung gleich welcher Art – ich wage zu behaupten, dass sie dazugehören.

Und wie gehst Du in schwierigen Gesprächen am besten vor?

  1. Zuhören
  2. Fragen stellen

Et voilà – hier ist Dein Rezept für einen guten Umgang mit Deinen Mitmenschen!

So einfach.

Und doch so schwer.

Hab einen schönen Tag!

 

Scroll to top
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Filament.io 0 Flares ×